anden.at

Entdecke die Anden

Exkursionsführer Videos Fotos Präsentationen
Patagonische Anden

Südliche Patagonische Anden

von Martin Mergili

Karte
Allgemeine Infos

Die südliche patagonischen Anden bilden das Rückgrat von Patagonien. Während die aktiven Statovulkane wie Lautaro oder Cerro Arenales weitgehend von Eis bedeckt sind, treten Granitgipfel wie die Torres del Paine, der Cerro Torre oder der Monte Fitz Roy (Titelbild) auffällig aus der Landschaft hervor. Deren Entstehung kannst du im Beitrag zur Cordillera del Paine erarbeiten, die einen Teil der südpatagonischen Anden darstellt und anhand derer die Geologie näher behandelt wird. Dieser Beitrag widmet sich hingegen vor allem dem Klima, den Gletschern und der Vegetation.

Gletscher und Geomorphologie der patagonischen Anden

Die eiszeitlichen und rezenten Gletscher spielen eine groβe Rolle für die Landschaftsentwicklung der südlichen patagonischen Anden. Wie überall auf der Welt war auch in Patagonien die Ausdehnung der Gletscher schon einmal viel gröβer als heute. Ist jedoch der Rückzug der Gletscher überall auf der Welt gleich weit fortgeschritten? Und falls nicht, wie sind die Unterschiede zu erklären? Vergleiche den östlichen Bereich der südlichen patagonischen Anden (A) mit den neuseeländischen Südalpen (B) und dem nördlichen Alpenrand in Österreich (C).

Durch Klicken der Symbole A, B und C kannst du zwischen 3D-Ansichten der drei unterschiedlichen Regionen wechseln. Verwende die linke Maustaste zum Drehen, das Mausrad zum Zoomen und die rechte Maustaste zum Verschieben der jeweiligen Ansicht.

Diese Szenen wurden mit dem QGIS und Qgis2threejs Plugin erstellt, und verwenden die folgenden Bibliotheken: three.js http://threejs.org/ (LIZENZ) und Proj4js http://trac.osgeo.org/proj4js/ (LIZENZ). Hintergrund: Bing Aerial.

  1. Beschreibe zunächst die Landschaftselemente die du in der 3D-Ansicht erkennst.
  2. Versuche, aus deinen Beobachtungen räumliche und funktionale Zusammenhänge zwischen den einzelnen Elementen abzuleiten.
  3. Rekonstruiere daraus die Landschaftsgeschichte in den vergangenen 2.5 Millionen Jahren.
  4. Wiederhole die Aufgaben 1-3 für die beiden anderen Regionen und arbeite dabei die Unterschiede und Gemeinsamkeiten heraus.
  5. Stelle Hypothesen auf, die die Gemeinsamkeiten und Unterschiede erklären könnten.
Auflösung zeigen
Grafik

West-Ost-Profil zu Klima und Gletschern der südpatagonischen Anden

img
1 von 5
img

Durch Klicken der Pfeile oder in die Grafik kannst du zwischen den verschiedenen Erklärungsschritten wechseln. Durch Klicken der roten Symbole erreichst du die entsprechenden Exkursionspunkte.

Die südpatagonischen Anden bilden ein wichtige in Nord-Süd-Richtung verlaufende Klimascheide.

img

Es handelt sich bei diesem Modell um eine nicht maβstäbliche, verzerrte, grobschematische Darstellung die keinen Anspruch auf Vollständigkeit oder Korrektheit erhebt. Vielmehr verfolgt sie den Zweck, eine Vorstellung genereller Zusammenhänge zu vermitteln.

Übungsaufgabe

Einfluss der südpatagonischen Anden auf die Verteilung der Vegetationszonen

img

Die in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Anden beeinflussen nicht nur das Klima, sondern auch die Vegetation. Nutze die aus dem Abschnitt zu Klima und Gletscher gewonnenen Erkenntnisse, um die wichtigsten Vegetationszonen zu verorten.

Hier siehst du einen Laubwald, der von der immergrünen Südbuche Nothofagus betuloides dominiert wird.

Packe das Bild am Symbol links oben und ziehe das Symbol in den passenden Kreis auf der Karte.

Geländedarstellung abgeleitet aus SRTM V4-Daten. Gletscherdarstellung: Auszug aus der GLIMS-Datenbank. Seen: DIVA-GIS.

Referenzen und Links

Hofmann, R. (2007): Physisch-geographische Aspekte der südlichen Anden mit besonderer Berücksichtigung der Eisfelder und deren Umfeld. RWTH Aachen [Quelle öffnen]